Die Herstellung der Sterne in Peru

Vom Ort ihrer Herstellung bis an euren Weihnachtsbaum legen unsere fairen Sterne einen weiten Weg zurück. Die hübschen Anhänger der Aktion Weihnachten Weltweit werden in Lima hergestellt. Das ist die Hauptstadt von Peru, einem Land in Südamerika. Im Erdgeschoss und auf der Dachterrasse dieses Hauses fertigen sechs Mitarbeiter die Sterne von Hand.
Dürfen wir vorstellen? Das sind Janet, Ester, Edy, Lita und Julia (von links nach rechts) Carlos war an diesem Tag leider krank und fehlt daher auf dem Bild. Die Produzenten fertigen die fairen Sternanhänger für euren Weihnachtsbaum. Für ihre Arbeit erhalten sie ein faires und geregeltes Einkommen.
Zum Glück muss Janet nicht jeden Stern einzeln aufmalen. Mit dieser Druckvorrichtung und etwas Tinte landen neun Stern-Umrisse auf einmal auf der Holzfaserplatte.
Janet bereitet jeden Tag einen ganzen Stapelt dieser bedruckten Platten vor.
Jetzt geht es ans Aussägen der Sterne. Hierbei muss Edy sehr genau und langsam sägen. Lita hält die Platte fest, so dass sie nicht verrutscht und Edy die Sterne besser aussägen kann.
Die ausgesägten Sterne sehen den fertigen Anhängern schon sehr ähnlich. Die Kanten fühlen sich aber noch ganz rau an und aufhängen kann man die Sterne so auch noch nicht.
Da kann Lita helfen: Mit dem Bandschleifer schmirgelt sie die Seiten der Sterne schön glatt. Als Arbeitsschutz trägt Lita sowohl eine Art Pflaster um die Finger, als auch einen Mundschutz, damit sie die kleinen Staubpartikel nicht einatmet. Denn das wäre nicht gut für Ihre Lunge.
Anschließend schleift Janet die Flächen der Sterne mit einem Schwingschleifer glatt.
Carlos kontrolliert noch einmal jeden Stern und bessert die eine oder andere Ecke mit einer Feile nach.
Jetzt fehlt noch das Band zum Aufhängen. Ester misst jedes Band mit einem Stück Pappe ab. So haben am Ende alle Aufhänger die gleiche Länge.
Dann schneidet Ester die Bändchen mit einer Schere zurecht.
In jeden Stern wird nun ein Loch gestanzt und das überschüssige Holz mit einer Nadel herausgestochen.
Ester fädelt durch jedes Loch eines der Bändchen und knotet sie oben zusammen. Hierfür braucht sie eine ruhige Hand und Fingerspitzengefühl.
Zusammen macht die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß. Julia hilft Ester, die Sterne mit Bändchen zu versehen.
Zum Schluss wird kontrolliert, ob alle Sterne die richtige Größe haben, die Bändchen fest zugeschnürt sind und ob auch sonst alles in Ordnung ist. Nur dann bekommt ein Stern den Aufkleber mit dem Logo von Weihnachten Weltweit und der GEPA.
Die Sterne aus Peru sind fertig und reisen mit dem Schiff nach Deutschland. Aus den einfachen Holzfaserplatten sind wunderschöne Weihnachtsanhänger geworden.
Wie sie am Weihnachtsbaum wohl aussehen werden? Das entscheidet ihr! Legt los und gestaltet euren ganz eigenen fairen Stern. Viel Spaß dabei!

Die gesamte Bildergeschichte als PDF zum Herunterladen finden Sie hier.


Bildquelle: GEPA - the fair trade company